Immer wieder gefragt



Seit wann nähst Du?
Diese Frage kann ich gar nicht ganz genau beantworten. Sicher ist: Die Liebe zur Handarbeit habe ich von meiner Mutter. Sie hatte immer irgendein Projekt in der Mache. Ich erinnere mich noch gut an ihre filigranen Deckchen, die sie zuerst gehäkelt, dann gestärkt und zum Trocknen auf riesige Styroporplatten gespannt hat. An die Makramee-Eule, die im Hausflur hing. Das selbstgenähte Sofa aus Kunstleder und Bommelborte, das in meinem Barbie-Haus stand. Die Gipsbilder, die wir zuerst gegossen, und dann mit Wasserfarben angemalt haben. Wunderschöne Stoffmalfarben aus der Tube, mit denen wir Servietten, Taschentücher und Tischdecken bemalt haben. An Broschen aus Fimo mit Glitzerpulver. Genäht wurde auch - aber meist nur zweckmäßig: Hosen kürzen, Reißverschlüsse ersetzen, Löcher flicken. Und zur Fasnet, wenn einer von uns mal wieder kurzfristig ein Kostüm brauchte, oder es einfach nicht das zu kaufen gab, was wir uns in den Kopf gesetzt hatten. Für mich selbst habe ich das Hobby erst Jahre später über eine Freundin wieder entdeckt. Tildas Welt hatte uns fest im Griff. Wer erinnert sich noch? Wir nähten Täschchen, Bärchen, Häschen und Engelchen. Und irgendwann wollte ich mehr: Ich wollte Kleider nähen. Vor allem für unsere Tochter. Ich weiß noch genau, wie ich - im Sommer 2012 - meine erste Pumphose mit Bündchen gefeiert habe, und spontan beschlossen habe: "Ich brauch' ne neue Nähmaschine!"

Hast Du Dir das selbst beigebracht? 
Jein! Ich habe sicherlich sehr viel von meiner Mutter gelernt - vor allem den Mut, sich einfach mal an ein Projekt zu wagen. Anfangs dafür gesorgt, dass so manches Teil nicht halbfertig in der Ecke, sondern fertig im Schrank gelandet ist, hat meine liebe Freundin Conny. Am meisten gelernt habe ich aber durchs Machen. Trial and Error. Nähen. Auftrennen. Wieder von vorne anfangen. Und natürlich ist das Internet nicht nur ein guter, sondern auch ein sehr geduldiger Lehrmeister.  Es gibt unzählige Videos, Tutorials, Anleitungen - und anfangs war der Laptop mein ständiger Begleiter beim Nähen.

Ich könnte das ja NIE! 
Doch das kannst Du auch! Davon bin ich wirklich überzeugt! Wenn Du wirklich mit dem Nähen anfangen willst, dann mach's! Du brauchst dafür nicht die teuerste Maschine, nicht das teuerste Garn und nicht den teuersten Stoff. Du brauchst vor allem - Geduld, und das mit Dir selbst. Meine ersten Nähte waren auch nicht perfekt, die ersten Projekte schief und schräg und von der Passform her - charmant formuliert - suboptimal. Aber mit jedem Teil lernt man dazu.

Mit welchen Nähmaschinen nähst Du?
Die ersten Projekte habe ich mit einer Maschine vom Discounter genäht. Recht schnell bin ich dann aber auf ein Mittelklasse-Modell umgestiegen, und hab auch in eine Einsteiger-Overlock investiert. Vor ein paar Monaten habe ich mir nun den Traum von einem neuen Fuhrpark erfüllt, und nähe seither auf folgenden Maschinen:

bernina 530

bernina Overlock L460

bernina Coverlock L220


Wie? Keine Stickmaschine? 
Ertappt! Letzten Sommer war ich der felsenfesten Überzeugung, dass ich keine Stickmaschine brauche. Denn die stickt ja nicht von alleine. Die muss man bedienen können, die will mit Stickdateien gefüttert, und mit Garn befüllt werden. Dann kam ein Nähtreff in Trier, bei dem ich die Stickmaschine der Emma Oktoberkind testen durfte. Und was spukt mir seither im Kopf rum? Ach, reden wir besser nicht drüber.

Hast Du einen Plotter?
Ja, ich hab einen Plotter, und zwar den Silhouette Portrait. Leider nutze ich ihn weit unter seinen Möglichkeiten, denn ich habe bislang nur Schriftzüge, Herzen, Zahlen oder komplett fertige Dateien aus Flex- und Flockfolie für Kleidung und Deko damit geplottet.

Warum heißt die schoenstebastelzeit eigentlich schoenstebastelzeit?
Lange bevor ich mit dem Nähen begonnen habe, habe ich unter anderem Karten gebastelt: mit Stempeln, Aquarellfarben und von Hand geschriebenen Sprüchen. Eines Tages fragte mich eine Freundin, ob ich nicht Interesse hätte, einen kleinen Stand bei ihrem Kunsthandwerkermarkt zu machen. Ja, hatte ich. Doch einen Namen, den hatte meine kleine Kartenmanufaktur damals noch nicht. Unser Nachname ist Sommer. Und der ist für uns - ganz klar - die schönste Jahreszeit. Und daraus entstand dann recht spontan die schoenstebastelzeit. Als ich dann im Herbst 2013 mit dem Bloggen begann, war das eine ziemlich fixe Idee: Ich hab mir gar keinen großen Kopf darüber gemacht, ob das was Größeres, Längeres, Bleibendes werden könnte. Ich wollte einfach loslegen. Das hab ich dann auch. Mit dem Namen, den die kleine Kreativwerkstatt damals schon hatte. Und dabei ist's bis heute geblieben - mit allem Für und Wider.








Wo kaufst Du Deine Stoffe?
Zu 95 Prozent online. Auf den Stoffmarkt gehe ich eigentlich nur noch, um mich mit Näh- und Bloggerfreunden zu treffen. Aber nach wie vor kaufe ich einfach zu viel Stoff. Zwar immer mit einer Idee im Kopf - aber zu wenig Zeit, um sie dann auch gleich umzusetzen.

Auf was kannst Du beim Nähen nicht verzichten?
Auf meinen Nahttrenner. Auf gutes Garn. Und ein Stück Schokolade in der Schublade.










COMING SOON
meine Lieblingstool fürs Kreativsein mit Stift und Papier


Du hast noch weitere Fragen? Dann stell sie mir einfach: 
Einfach per Mail an info@schoenstebastelzeit.de