Donnerstag, 18. Mai 2017

Shoot the shooter #rums

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Wenn zwei Näh-Blogger eine Reise tun, um wiederum andere Näh-Blogger zu treffen - was glaubt ihr, wie viel die sich zu erzählen haben? Eine jede Menge, sag ich Euch. Änni und ich hatten große Pläne, als wir vor zwei Wochen in Stuttgart gestartet sind, um einen Teil der Näh-Connection-Botschafter zu treffen. Die Frage "Wir shooten, oder?" war eher eine rhetorische. Denn wir sahen sie schon vor uns, die Bilder. Die Voraussetzungen hätten auch besser nicht sein können. Ein Sweater in zart-rosé, der andere in kontrastierendem Navy. Zweieinhalb Tage Zeit. Eine coole Location. Unzählige Bloggerkolleginnen vor Ort, und alle mit dem Blick für ein gutes Foto. Aber ihr wisst ja: Irgendwas ist immer. So kam es, dass wir den Freitag verquatscht, den Samstag verbummelt und den Sonntag dann bei Regen auf der Autobahn verbracht haben. Im Gepäck: viele Erinnerungen - aber kein einziges Outfit-Foto! Warum ihr heute trotzdem meinen neuen Sweater seht? Weil nichts über eine zweite Chance geht - und wir beim  Nähtreff der #sew7-Crew am vergangenen Samstag erst mal auf die Auslöser statt aufs Pedal unserer Nähmaschinen gedrückt haben:

Freitag, 12. Mai 2017

12 von 12 im Mai und ein DANKE, dass ihr da seid!

Alles okay bei Dir? Mails und Nachrichten mit dieser Frage tauchen gerade immer wieder in meinem Postfach auf.  Ja - man liest und sieht gerade sehr, sehr wenig von mir. Sowohl hier auf dem Blog als auch auf Instagram und Facebook. Und ich selbst mag diesen Zustand überhaupt nicht leiden. Denn: Mir fehlt das Bloggen. Mir fehlt das Nähen. Mir fehlt das fröhliche Geplauder, der schnelle Austausch in den sozialen Netzwerken. Aber was mir gerade vor allem fehlt ist: Zeit. Ja, man könnte jetzt sagen, dass ich einfach die Prioritäten falsch setze. Doch so simpel ist die Rechnung nicht immer. Manchmal holen einen Ereignisse auch einfach ungefragt ein, und dann bleibt nur eines: reagieren und handeln. Ob man will oder nicht. Seit letztem Sommer hängen wir in dieser Schleife - weil wir von einem Tag auf den anderen einen schwerkranken Opa und eine pflegebedürftige Oma zu stemmen hatten und haben. So langsam kommen wir in ruhigere Fahrwasser, immer mehr ist organisiert, manches wird zur Routine. Aber: Wir haben auch gelernt, uns Unterstützung zu holen - oder mal Nein zu sagen. Beides Dinge, die mir schwer gefallen sind. Gesteht man damit gewissermaßen doch auch das eigene Scheitern ein. Ja, ernste Worte heute auf dem Blog. Aber sie müssen jetzt einfach mal raus. Nicht als Entschuldigung. Sondern als Erklärung - und weil ich mich heute morgen ernsthaft bei dem Gedanken ertappt habe, ob ich überhaupt die zwölf Bilder des zwölften Tag des Monats online stellen soll. Aber ja, ich möchte. Um wenigstens an diesem Format festzuhalten. Und um ein kleines Lebenszeichen nach draußen zu senden: Es gibt mich noch! Und vor allem um DANKE zu sagen. Danke, dass ihr trotz Flaute immer wieder hier vorbei schaut! Und so nehm ich Euch heute sehr gerne mit in unseren Alltag - zu unseren zwölf Bilder vom zwölften Tag des Monats Mai:

1) Raus aus dem Bett, ran ans Freundebuch: Diesen morgendlichen Elan hat das Fräulein nicht von mir.
2) Obstgruß und Brezel auf dem Teller: Ich liebe es, wenn der Mann Frühstück macht - unter der Woche.
3) Haare gebändigt: Ich würde ja so gerne schön flechten können. Kann ich aber nicht.
4) Mistekiste: Den Postboten verpasst. Dabei hat der was Schönes im Gepäck #stoffsucht