Donnerstag, 31. Juli 2014

Mit High-Speed durch den Juli

Wo ist nur der Juli hin? Sag mir, wo ist er geblieben?
Viel zu schnell ist er vergangen, unser Juli. 
Ich schiebe, schiebe und schiebe - vor allem vor mir her:
dreckige Fenster, chaotische Innenleben von Schränken, unzählige Blogposts, 
viele Meter Stoff, die eigentlich mal Sommershirts werden wollten, 
noch mehr Fotos auf dem Rechner, die eigentlich mal sortiert werden sollten...
und..und..und..und..und..und...

Waruuum? 
Würde mich das kleine Fräulein jetzt fragen. 
Weil am Ende des Tages immer zu wenig Zeit übrig ist. 
Könnte ich antworten. Oder aber: Weil ich mir zu viel vornehme?
Irgendwo dazwischen wird wohl die Wahrheit liegen. 
Waruuum?  
Weil wir im Juli ganz schön viel erlebt haben. 
Es war ein Juli auf der Überholspur. Ein High-Speed-Monat.
Waruuum?
Ach, wisst ihr was? Schaut Euch einfach die Bilder an!

Dienstag, 22. Juli 2014

Hosenflicken selbst gemacht #diy

So löchrig wie ein Schweizer Käse seien sie,
die Jeanshosen des kleinen Krabbelkönigs meiner Freundin.
Stand da in einer Mail an mich. Und dann die Frage:
Haste noch was von dem lustigen Affenstoff?
Könntest Du uns daraus nicht ein paar Flicken machen?
Die ausm Laden sehen sooooo öde aus!

Recht hat sie, meine Freundin! Und Glück dazu!
Denn ich hatte tatsächlich noch Affenstoff.
Zudem ein paar Füchse und ein paar Supaheros.
Und eine knappe Stunde später todschicke Flicken in der Hand.
Weil's wirklich ratzfatz ging - stand bereits nach dem ersten Flicken fest:
Das wird mal wieder ein kleines Do-It-Yourself für Euch!


Montag, 21. Juli 2014

Sommer. Wunsch. Liste.

Meine Mutter tut etwas, was ich niemals könnte:
Sie geht OHNE Einkaufszettel einkaufen!
Und hat trotzdem nachher all das im Korb,
was sie sich vorgenommen hat und was sie braucht.
Gehe ich OHNE Liste einkaufen, geht das ganz anders aus:
Ich komme heim mit vielen tollen Dingen und Zutaten,
aber natürlich ohne den dringend notwendigen Frischkäse,
weswegen ich eigentlich überhaupt erst losgezogen bin.
Auch die wichtigste Zutat fürs Abendessen? Garantiert vergessen!

Daher bin ich ein großer Freund von Listen.
Egal, ob Einkaufsliste. Oder Could-do-Liste.
Oder Wish-do-Liste. Oder To-Sew-Liste.
Sie helfen mir, den Überblick zu behalten,
und mich nicht in Einzelheiten zu verlieren.
Definitiv am schönsten sind die Listen, die keine Muss-Listen sind.
Sondern auf denen man Dinge notiert, die man mal machen könnte.
Man notiert sie, damit man sie im Alltagsstress nicht aus den Augen verliert.

"Was will ich diesen Sommer alles erleben?"
Das hat sich auch Ricarda von Pech&Schwefel gefragt.
Und ebenfalls eine Liste geschrieben. Eine Sommerwunschliste.
Eine schöne Idee, die mittlerweile im Netz die Runde macht.
Da schließe ich mich gerne an, und verrate Sie Euch:

meine Sommerwunschliste 2014


1) Das Zelt vom Dachboden holen, mit dem Fräulein und dem Herrn von Schneck an einen See fahren und ein langes Wochenende in der Natur verbringen - im Zelt schlafen, schmökern, Sterne gucken, Marshmallows grillen, mit der Taschenlampe nachts zum Klo schleichen....


2) Endlich mal wieder ins Open-Air-Kino gehen. Egal, ob im Esslinger "Kino auf der Burg", im Ludwigsburger Sommernachtskino oder gar in Karlsruhe am Schloss Gottesaue - wo wir vor Jahren mit Freunden das most dekadente Filmpicknick aller Zeiten genossen haben, denn zur Diplomfeier einer Freundin gab's Champus und Hummer. Unvergessen das Erlebnis. Und seither jeden Sommer auf der "Ach, das wollten wir auch mal wieder machen-Liste".

3) Die Mittagspausen an meinem Arbeitstagen nicht für schnelle Einkäufe nutzen, sondern mit den Lieblingskollegen verbringen, in der Sonne sitzen, einen Spaziergang machen, schnattern und lieber noch einen zweiten Espresso trinken anstatt weiter zu hetzen.

4) Mich mal wieder beim Bloggerstammtisch in Stuttgart blicken lassen.

5) Abends auf der Terrasse sitzen - einfach so. Ohne Laptop. Ohne Musik. Nur mit dem Herrn von Schneck. Die Füße im Mini-Pool, in der Hand einen Aperol Spritz mit Eis. Yes!


6) Mit Kerstin von keko-kreativ einen Nähtag einlegen. Und dabei unseren Ausflug nach Hamburg planen. Denn wir fahren - besser gesagt, wir fliegen - zur Blogst! Unglaublich, aber wahr!

7) Meine Fimo-Großpackung endlich aufmachen und kunterbunte Knöpfe formen.

8) Selbst gemachte Pizza essen - aus dem tollen Pizza-Backofen (den man immer extra aus dem Keller holen und hinterher schrubben muss *örgs*, weswegen er viel zu selten genutzt wird...)


9) Einen Besuch in der alten Heimat machen - und dabei alte Schulfreundinnen treffen.

10) Weniger naschen - auch wenn's neue Gummibärchen-Sorten gibt. Und mich wenigstens einmal die Woche auf den Cross-Trainer zwingen, oder joggen gehen. Damit mir im Herbst beim Wandern in den Bergen nicht ganz so schnell die Puste ausgeht.


Zehn Punkte. Und es wäre schön, hinter jedem einzelnen ein Häkchen setzen zu können diesen Sommer. Ich werde es versuchen. Denn hier im Süden dauert der Sommer ja immer ein bisschen länger. Wir sind das Bundesland, das mit am spätesten in die Ferien startet - aber dafür auch am längsten was davon hat! :-D

Wer noch alles eine Sommerwunschliste geschrieben hat, und wer von welchen Dingen träumt in den nächsten Wochen, das könnt ihr bei Kerstin von keko-kreativ nachschauen - sie hat zur Linkparty eingeladen, und dieser Einladung folge ich doch gerne!

Was wollt ihr diesen Sommer unbedingt erleben?
Habt ihr Euch was Bestimmtes vorgenommen?
Oder mögt ihr Listen überhaupt nicht, weil sie Euch dauernd vorhalten,
was noch alles gemacht werden muss?
Ich bin gespannt auf Eure Antworten!

Have a wonderful - and not a manic - monday! :-*

Eure
katja

Sonntag, 13. Juli 2014

12 von 12 im Juli

Grillkohle? Nachschub gekauft!
Stadionwürste? Im Kühlschrank!
Bier und Brause? Im Keller!
Beamer? Angeschlossen und läuft!
Trikot des Herrn von Schneck? Ungewaschen - bringt Glück!
Des Fräuleins Fußball-Outfit? Gewaschen - im Schrank!
Mein Glückshut - hängt parat!
Kurzum: Wir sind bereits fürs Finale!

Und haben sie gestern trotz Fußballfieber nicht vergessen.
Sie kommen mit Verspätung, aber hier kommen sie, unsere

12 von 12 im Juli 



Nur am Samstag gibt es sie beim Bäcker: 
Mitschele. Butterweich. Wahnsinnig lecker. 
Und das Beste daran: Der Herr von Schneck bringt mir eins mit. 
Von seiner Samstagsjoggingrunde. 
Ein Original-Mitschele hat übrigens zwei Knödel. 
Einen links. Einen rechts. 
Der linke ist immer fürs Fräulein. Der rechte immer für den Liebsten.


Morgenlektüre: die Tageszeitung. 
Mit zehn Sonderseiten zum WM-Finale. 
Und wer lacht uns da am Morgen seitengroß an?
"Der Jooooogi", tönt das kleine Fräulein. 
Witzige Idee! Wir machen uns zum Jogi! Klaro!


Souvenir vom ersten richtigen Zahnarztbesuch des kleinen Fräuleins:
Während ich noch auf dem Stuhl saß, 
und mir die Beißerchen polieren ließ, 
durfte sie sich für ihr tapferes "AAAA" ein Geschenk aussuchen. 
Eine Höllenmaschine. Und ich bin mir sicher: 
Den mitleidigen Blick der Praxis-Mitarbeiterin hab ich mir nicht eingebildet, 
als ich sagte: "Ohhh, da haste Dir aber was ganz Tolles ausgesucht!"


Jeans und Kuschelpulli statt Shorts und Shirt, 
nachdem es die halbe Nacht gewittert, 
und extrem abgekühlt hat hier im Süden. 


Schnell zwei Ausfahrten über die Autobahn geflitzt, 
und einen Geschenk-Gutschein geholt.
Außerdem weiß ich jetzt, dass man auch große Tiere verstecken kann. 
Etwa eine ganze Horde "elephant love" in der Trommel der Waschmaschine, 
direkt nach dem Einkauf... 


Auf dem Heimweg noch beim Zeitschriftenhändler vorbei.
Für mich gab's die neue Ottobre.
Fürs Fräulein sollt's eigentlich eine Micky Maus werden. 
Aber dann lag sie da. Die Zeitschrift mit der Prinzessin und der Kamera. 
Aber okay. Wenn Mama schon den ganzen Tag knipst, 
dann braucht auch das Fräulein eine Kamera. Überredet. 


Kurze Espresso-Pause. 
Mit leckeren Haselnusskringeln. 
Nicht selbst gebacken. Nur selbst gekauft. 


Die letzten Blüten gerettet. 
Der Margheritenstrauch musste weg. 
Zu wenig Grün. Zu viel gelb. 
Ich krieg' diese Pflanzen nie übern Sommer. 


Kräuter aus dem Garten gehackt.
Basilikum, Rosmarin und Oregano wanderten dann in die Soße
für eine riesige Schüssel griechischen Salat zur Geburtstagssause einer Freundin. 


Mich gewundert, warum der Pudding nicht fest wird. 
Und dann festgestellt, dass ich einen Liter Milch  statt einen halben verkocht habe. 
Somit erst Vanillesoße  in Flaschen abgefüllt, 
und dann die erste Schicht für den WM-Pudding gekocht und in Gläser gegossen. 
Das Gold der Flagge steht. Morgen kommt noch Grütze für das Rot drauf, 
und oben schließt das ganze dann mit schwarzem Schoko-Pudding. 
Nervennahrung fürs private-viewing mit Freunden. 


Geburtstagsgeschenk verpackt:
Die Krabbe hat sich meine Freundin gewünscht, 
denn sie ist Sternzeichen Krebs.  
Damit das Tierchen nicht davon läuft, 
hab ich es kurzerhand ins Einmachglas gesperrt. 


Party-Time! 
Mit obercooler Disco-Kugel!
Und weil's so schön war, 
gibt's unsere zwölf Bilder vom Zwölften eben erst am 13. 

Wer noch alles seinen Tag in zwölf Bildern festgehalten und auf seinem Blog präsentiert hat, 
das seht ihr - wie jeden Monat - bei Caro von "Draussen nur Kännchen". Danke fürs Sammeln. 

Und? Was tippt ihr, wie das Endspiel heut Abend ausgeht?
Ich sag jetzt mal ganz kühn: 2:0 für Deutschland. 
Dann sind wir W-E-L-T-M-E-I-S-T-E-R! Wohooooooo!

Eure
katja 

Dienstag, 8. Juli 2014

Neues altes Mini-Model

"Wir sind jetzt auch nachts erreichbar!"
Stand auf der Geburtsanzeige des Fräuleins von Schneck.
Mal was anderes sollte es sein. Auch ein bisschen humorvoll.
Ein paar Monate später fand ich den Satz allerdings nicht mehr so witzig.
Denn tatsächlich hätte man mich zu allen Unzeiten anrufen können.
Nachts um 2 Uhr. Nachts um 4 Uhr. Und dazwischen auch.
Denn wer weiß, dass er schlafen sollte, kann das erst recht nicht mehr.
Heute weiß ich: Alles ganz normal. Gehört dazu. Muss jeder durch.
Nur erzählt Dir das vorher keiner. Warum?
Nicht, weil man Dir die Vorfreude vermiesen will.
Sondern weil man's schlichtweg vergessen hat.
Ob des Glücks sechs Stunden erholsamen Schlafes - am Stück.
Zudem gibt es Sätze, die man als Schwangere nicht hören möchte.
Ganz oben rangiert dieser hier: "Schlaf schon mal vor, später kommst Du eh nicht mehr dazu!"

Warum ich Euch das ausgerechnet heute erzähle?
Weil es um mich herum gerade ganz viele schlaflose Mamas und Papas geben muss.
Die nachts ihre weinenden Babys beruhigen, den hungrigen Bauch füllen,
das Bauchweh weg massieren, und danach die volle Windel - im Dunkeln! - wechseln.
Und an manchen Tagen, da ziehen sie dem kleinen Menschlein ein Babyklamöttchen an,
das ich für sie nähen durfte - wie diese Kombi hier.


Hab ich nicht ein zuckersüßes Mini-Model? Ganz unprätentiös wurde es "Baby" getauft.
Und zwar vom kleinen Fräulein persönlich. Aber gut so: mehr unisex geht nicht.
Schließlich muss unser neues Mini-Model sowohl Jungs- als auch Mädelskleidung tragen.


In diesem Fall: Eine saugemütliche Kuschelhose aus dem herrlichen Jeans-Jersey von Lillestoff.
Optisch wie 'ne Jeans, aber gemütlich und weich wie eine Schlafanzughose. Perfekt.
Der Schnitt ist aus der letzten Ottobre - und der farbige Kreis am Windelpopo ein echter Hingucker.


Ergänzt wird die Kombi mit einem Wendelzipfelmützchen nach einem freebook von klimperklein.
Eine schöne Sommermütze - da ungefüttert. Sie schützt vor der Sonne, wärmt aber nicht.


Gesäumt habe ich die Mütze übrigens mit einem Zierstich aus Neongarn.
Neon mag ich - in der richtigen Dosis. Hier passt es wirklich gut dazu.
Auch die Saumnaht der Hose habe ich noch einmal damit abgesteppt.


Komplett wird das Set noch mit einem Halstuch - zum Wenden.
Zudem bekommen die Halstücher bei mir immer zwei Druckknöpfe,
dann kann man sie den Kleinen wirklich lange anziehen.

Unser "Baby" ist übrigens alles andere als jung. Denn es ist meine Lieblingspuppe.
Die ich als Kind schon geherzt und unzählige Male an- und ausgezogen habe.
Und nun ist sie endlich vom Spiele-Schrank meiner Mutti zu uns umgezogen.
Das kleine Fräulein hat ihr "Baby" gleich ins Herz geschlossen,
es hat sogar all ihren anderen Puppen - der Lilli, der Marie - die Show gestohlen.
"Baby" hat aber einfach auch einen umwerfenden Blick, findet ihr nicht? Die Augen! Hachz!


Die stahlblauen Augen und das sanfte Lächeln verzücken sicherlich auch andere.
Deswegen schicke ich unser Mini-Model heute nicht nur beim creadienstag vorbei,
sondern lass es auch noch bei kiddikram kurz reinblinzeln.

Eines muss ich aber noch loswerden:
Ihr schlaflosen Mamas und Papas - ihr seid einfach nur großartig!
Auch mit Augenringen so schwarz wie die Nacht, in der ihr wach liegt.
Aber ihr gebt einem kleinen Menschlein das, was es am meisten braucht.
Unendlich viel Liebe - und immer jemanden an seiner Seite.

Eure
katja

Stoffe:
jeans-jersey dunkelblau / lillestoff
elefanten-jersey / online gefunden und gekauft
punkte-jersey / online gefunden und gekauft
Bündchen / michas stoffecke
Schnitt:
babyhose "baboon" aus ottobre 03/2014
halstuch "frei schnauze"
knotennütze nach einem freebook von klimperklein

Mittwoch, 2. Juli 2014

Es ist ausgelost!

Aufbruchstimmung im Hause der Familie von Schneck: 
Karl, die Krabbe, hat seine Koffer schon gepackt. 
Nur seine Freundin Karla, die Krake, hat noch alle Arme voll zu tun. 
Beide sind voller Vorfreude auf ihre Reise. 
Hin zu den Gewinnern, die wir soeben ausgelost haben. 


Dieses Mal hat mir allerdings nicht das kleine Fräulein assistiert. 
Bei fast 50 Loszettelchen, die ich hätte schreiben und schneiden müssen, 
habe ich mir dann doch den virtuellen Glücksboten zur Hand genommen. 
Was soll ich sagen? Mr. Random.org hat ganze Arbeit geleistet. 
Im Lostopf gelandet waren alle Kommentare zum Gewinnspiel
Egal, ob auf dem Blog. Bei instagram. Oder bei facebook.
Extra-Lose gab's fürs Teilen bei facebook und instagram. 
Einmal durchnummeriert. Und den Zufallsgenerator entscheiden lassen. 
Herzlichsten Dank an alle, die teilgenommen haben. 
Trommelwirbel. Tusch. Und tätäräääääää. 

Hier sind sie nun: die Gewinner



Karl, die Krabbe, wird samt Luftblasen und Jeans-Seegras bei "Barba Rix Barba Rix" einziehen. 


Karla, die Krake, hat ebenfalls Luftblasen im Gepäck, und bringt zudem auch noch ein bisschen Jeans-Seegras mit. Damit das Aufpimpen eines Shirts wirklich ratzfatz geht. Sie wird zu Susanne Haase reisen, die ebenfalls - wie schon die Gewinnerin des erstes Preises - via Facebook am Gewinnspiel teilgenommen hat. 


Und auch die letzte Gewinnerin hatte via facebook Glück - die Extra-Lose fürs Teilen haben sich also wirklich gelohnt. Liebe NoDe, Du wirst bald ein paar süße Häkelblümchen Dein Eigen nennen.

Wollt ihr Euch ein bisschen mitfreuen? 
Dann zeig ich Euch einfach noch mal alle drei Gewinne: 




Alle anderen: BITTE nicht traurig sein!
Das war sicherlich nicht die letzte Verlosung bei schoenstebastelzeit!
Aber klickt Euch doch mal zu facebook rüber, und lasst ein Däumchen da. 
Oder folgt mir via bloglovin. Dann verpasst ihr wirklich kein Posting mehr, 
und seid zudem immer "up to date", wenn es hier Neues gibt. 

Wir gehen jetzt noch in den Garten und naschen Beeren. 
Nicht selbst geerntet. Sondern nur selbst gekauft. 
Aber eigentlich egal: Sie schmecken nach einem - nach Sommer!
HERRLICH! Have a wonderful wednesday!

Eure
katja

PS: Liebe Gewinner, meldet Euch via facebook-Nachricht oder via Mail an Freude(at)schoenstebastelzeit.de bei mir und schickt mir Eure Post-Adresse.
Nur so kann sich der Gewinn zu Euch auf den Weg machen.