Dienstag, 22. Juli 2014

Hosenflicken selbst gemacht #diy

So löchrig wie ein Schweizer Käse seien sie,
die Jeanshosen des kleinen Krabbelkönigs meiner Freundin.
Stand da in einer Mail an mich. Und dann die Frage:
Haste noch was von dem lustigen Affenstoff?
Könntest Du uns daraus nicht ein paar Flicken machen?
Die ausm Laden sehen sooooo öde aus!

Recht hat sie, meine Freundin! Und Glück dazu!
Denn ich hatte tatsächlich noch Affenstoff.
Zudem ein paar Füchse und ein paar Supaheros.
Und eine knappe Stunde später todschicke Flicken in der Hand.
Weil's wirklich ratzfatz ging - stand bereits nach dem ersten Flicken fest:
Das wird mal wieder ein kleines Do-It-Yourself für Euch!



Was ihr dazu braucht: 


  • bunte Stoffreste - egal ob aus Jersey oder Baumwolle - für die Motive 
  • festere Baumwollstoffe - etwa Jeans oder Cord - für den eigentlichen Flicken
  • Vliesofix
  • zu den Stoffresten passendes Nähgarn
  • Bügeleisen
  • Nähmaschine mit Zierstich


Den Stoffrest nehmen, er sollte groß genug für einen oder zwei Flicken sein. Das Vliesofix - das ist aufbügelbare Klebefolie, auf der einen Seite beschichtet, auf der anderen Seite mit abziehbarem Papier bedeckt - auf die Rückseite des Flickenstoffes aufbügeln. Am besten funktioniert das ohne Dampf und mit mittlerer bis heißer Temperatur. Kurz auskühlen lassen, die Flicken mithilfe einer Schablone aufzeichnen und ausschneiden. Ich hab mir die Schablone übrigens mithilfe einer ausgedienten Philadelphia-Frischkäse-Dose gebastelt: Deckel auf Pappe legen, mit dem Bleistift drumrum, ausschneiden - fertig ist die immer wieder verwendbare Flickenschablone!


Die Flicken ausschneiden. Die Beschichtung des Vliesofix von der Rückseite abziehen, und die Flicken auf den eigentlichen Untergrundstoff - den Jeans oder Cord - aufbügeln. Unbedingt darauf achten, dass ihr genug Abstand lasst, nur so könnt ihr nachher zwei gleich große Flicken ausschneiden. Das sieht dann so aus:


Bevor ihr nun die eigentlichen Flicken ausschneidet, müsst ihr erneut Vliesofix aufbügeln - und zwar auf die Rückseite des Untergrundstoffes. Das erleichtert Euch später das Aufnähen der Flicken erheblich, zudem fransen die Kanten nicht so schnell aus. Ist das Vliesofix aufgebügelt und etwas abgekühlt, mit einer zweiten Schablone - die etwas größer ist als die erste - nun die eigentlichen Flicken ausschneiden. Oder einfach frei Hand etwa im Abstand von einem bis 1,5 cm Abstand um den Flicken herum schneiden.  Ich hab die Frei-Schnauze-Variante gewählt.


Dann ein passendes Nähgarn aussuchen, Zierstich wählen - und mit der Maschine einmal um das Flickenmotiv herumsticken. Und schon sind die superschicken, individuellen Hosenflicken fertig.
Und weil's so viel Spaß macht, hab' ich gleich drei Paar Hosenflicken gebastelt.


Das Aufnähen geht nun wirklich ratzfatz: Einfach die Beschichtung auf der Rückseite abziehen, auf die kaputte Hose legen - ACHTUNG! Wenn die Hose ganz durchgescheuert ist, ein Backpapier dazwischen legen, sonst pappt ihr die Hosenrückseite gleich mit an - und festbügeln. Etwas auskühlen lassen, und dann entweder mit einem Zierstich oder einem simplen Geradstich auf die Hose applizieren. Um das Ganze haltbarer zu machen, einen kurzen Stich verwenden.

Fertig könnte das Ganze dann so aussehen:


Das sind bestimmt nicht die letzten Knieflicken, die bei uns entstanden sind.
Ich finde nämlich, sie sind auch ein prima Mini-Präsent für Krabbelkinder-Mamas.
Und das perfekte Stoffreste-Verwertungsprojekt. Daher hätte ich diesen Beitrag auch gerne
beim "upcycling tuesday" verlinkt - aber die tolle Linksammlung auf Ninas Werkeltagebuch
ist gerade in der Sommerpause. Schade!

Auf jeden Fall zu finden ist die schoenstebastelzeit heut aber auch wieder beim creadienstag.
Schaut auf jeden Fall mal dort vorbei - es lohnt sich immer wieder!

Eure
katja (die heute inständig hofft, niemals das L im Wort Flicken vergessen zu haben)

Kommentare:

  1. ...lustig, deine letzte kleingedruchte Bemerkung, was ähnliches ging mir auch schon durch den Kopf. Pikant vor allem im Zusammenhang mit Knieflicken ;-)

    Aber die Idee ist super, danke für das DIY, ich ahb da ne Freundin mit zwei Söhnen, bei denen gibts gar keine ganzen Hosen mehr. Ich hab schon vermutet, dass sie immer nur welche mit Löchern kaufen...
    Liebe Grüße aus dem Schwarzwald,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi - stimmt, es gibt auch Hosen, die man gleich kaputt kauft!
      Aber das gilt dann eher für die Teenager-Fraktion, oder?

      Grüß mir den Schwarzwald,
      meine alte Heimat! :-*
      Katja

      Löschen
  2. Super DIY! Hosenflicke können wir immer gebrauchen, wird bestimmt ausprobiert. Der Äffchenstoff ist ja süss.
    Liebe Grüsse
    Kleefalter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Kleefalter..

      ..unbedingt - geht wirklich ratzfatz! Und Stoffreste, die bei Dir sicherlich auch immer mal wieder anfallen, lassen sich so super verwerten!

      Liebe Grüße in die Schweiz,
      Katja

      Löschen