Dienstag, 23. August 2016

Ab in den Sack! #DIY

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und alte Gewohnheiten abzustellen, fällt uns verdammt schwer. Ganz einfach, weil es sich auf ausgetrampelten Pfaden unglaublich bequem marschieren lässt. Doch neue Wege sind es wert, dass man sie geht. Man muss sie ja nicht gleich komplett durchmarschieren. Sondern einfach mal abbiegen, und ein paar kleine Schritte tun. Ich bin jetzt abgebogen - und habe einen Schritt in eine neue Richtung getan: Ich hab mir endlich wiederverwendbare Säckchen für den Obst - und Gemüseeinkauf genäht. Um auf diese usseligen, dünnen, Plastiktütchen verzichten können, die leider immer noch in fast jedem Supermarkt hängen. Ja, mangels Alternative hab auch ich sie benutzt. Aber damit ist jetzt Schluss.

Freitag, 12. August 2016

12 von 12 im August #keinmotto

Im Juli hab ich geschwänzt. Und fast wär's heut auch nichts geworden mit den zwölf Bildern vom zwölften Tag des Monats. Aber es geht nichts über Rituale. Eines meiner liebsten: Morgens, wenn Mann und Fräulein  das Haus verlassen haben, lass ich mir noch eine zweite Tasse Kaffee raus - und dreh danach 'ne Runde durch dieses Internet. Und wenn auf etwas Verlass ist, dann das. Mal sehen, ob ihr es erratet: Ein obligatorisches Instagram-Posting? Oft belächelt, aber immer wieder gerne gezeigt? Auch von mir, ich geb's zu. Mal schwarz? Mal mit Milch? Mal mit Schaum? Genau, die morgendliche Tasse Kaffee. Klassiker eben. Und heut von ganz vielen dankenswerterweise mit dem Hashtag #12von12 versehen. Also, das Kaffeetassenfoto fehlt bei mir heute, ist klar. Aber die zwölf Bilder hab ich dennoch geschafft. Mit einem Manko:

Dienstag, 9. August 2016

Ein Täschchen für alle Fälle

Was schenken? Auf diese Frage eine Antwort zu finden, das ist nicht immer einfach. Ich bin ja ein großer Freund von praktischen Geschenken: Leckereien zum Aufessen. Handcremes zum Benutzen. Eine neue Pflanze für den Garten. Ja, selbst Geld finde ich überhaupt nicht verpönt als Geschenk. Was auch immer geht - zumindest bei lieben Freundinnen: ein Täschchen. Genauer gesagt ein GonJo-Täschchen. Mein Täschchen für alle Fälle.

Donnerstag, 7. Juli 2016

Der Mini unter den Geldbeuteln #rums

Ich bin ja bekennende Riesengeldbeutelrumträgerin. Und in dieser Sache einfach nur eines: konstant. Meinen Geldbeutel hab ich vor sechs Jahren von meinem Mann geschenkt bekommen. In Paris. Ein Modell, das klassisch, edel und zeitlos ist. Ein Modell fürs Leben quasi. Kein Wunder, dass mich jegliche Geldbeutel-Schnittmuster bislang immer kalt gelassen haben. Und jetzt? Jetzt hat mein Lieblingsteil doch noch Konkurrenz bekommen. Oder sagen wir es so: Mein Geldbeutel ist nun einfach nicht mehr the-one-and-only. Er hat Gesellschaft bekommen - von einer kleinen MiniMoneyBag.

Dienstag, 5. Juli 2016

5 Last-Minute-Ideen für die EM-Party

Noch zwei Tage bis zum Halbfinale! Die Fußball-Turnierkiste ist längst ausgepackt, unser Jogi in Lebensgröße hat seine Position im Wohnzimmer bezogen, und ich plane insgeheim schon die Finalparty am Sonntag. Die muss einfach bei uns steigen: Schließlich sind wir bei der letzten großen Fußballsause hier im Hause schoenstebastelzeit Weltmeister geworden. Und Tradition verpflichtet, oder?